22. November 2018

Kaufmann erhält Holzpreis für klimafreundliches Bauen im Alpenraum

Kaufmann Zimmerei und Tischlerei wird für die neue Montagehalle mit dem CaSCo Holzpreis für klimafreundliches Bauen im Alpenraum ausgezeichnet
Mit diesem Holzpreis zeichnet das CaSCo-Projekt herausragende Bauvorhaben im Alpenraum aus. Von Frankreich bis Slowenien werden öffentliche und private Institutionen und Unternehmen, die Gebäude oder Stadt- und Landschaftsmobiliar ganz oder teilweise aus regionalem Holz beschafft oder errichtet haben, prämiert.
Die neue Montagehalle ist für die Jury ein Vorzeigebeispiel für regionales Engagement des Bauherrens, der für sein anspruchsvolles und ehrgeiziges Vorhaben eine Bauweise wählte, die eine möglichst regionale Prozesskette mit regionalen Lieferanten oder Herstellern ermöglicht.
Sämtliche Holzprodukte für die Fassade, Wände und Dach (rund 900 Kubikmeter) wurden regional, größtenteils von direkt benachbarten Sägewerken bzw. Brettschichtholzherstellern bezogen. Es wurde ausschließlich heimisches Fichtenholz verwendet. Lediglich das Buchenleimholz für die fünf großen Dachträger des Hochlast-Fachwerks wurde aufgrund fehlender Hersteller in der Region aus Deutschland zugekauft. Sämtliches Bauholz wurde im eigenen Firmengelände verarbeitet.
In der neuen Montagehalle werden innovative Kaufmann Raummodule für Hotels, Pflegeheime, Schulen, Kindergärten sowie Büro- und Wohnbauten zusammengebaut bzw. konstruktive Holzbauarbeiten und Zimmerei-Großprojekte vorbereitet.

Alle 15 Siegerprojekte (in englischer Sprache)

Informationen zum CaSCo-Projekt